Stimmen zum Gipfel Ablauf

Stimmen zum Gipfel

 

Sehr interessante Mischung der Gäste und signifikante Anzahl von Vertretern des Handels und der Hersteller. Das Programm war abwechslungsreich und ging auch über den „normalen“ Erwartungshorizont hinaus, z.B. der Vortrag von Frau Dr. Knapp. Die Räumlichkeiten waren angenehm, können wohl aber nicht mehr Gäste aufnehmen. Neben den Vorträgen ergaben sich für mich interessante Kontakte und Gespräche. Dem Round-Table am Ende sollte man mehr Zeit einräumen. Insgesamt eine gelungene Veranstaltung und ein großer Erfolg für INSIDE! (Thomas Bußkamp, Euro Comfort Holding)

 

Ein großes Kompliment zunächst für die tolle Organisation, die hochkarätigen Referenten und abwechslungsreichen Inhalte. Es war ein sehr interessanter Tag mit spannenden Vorträgen, die Veranstaltung ist ein ausgezeichneter Impulsgeber, der zum Nachdenken anregt. (Birgit Gärtner, Porta)

 

Ich habe den 2. Branchen-Gipfel sehr positiv empfunden. Die bessere Durchmischung der Teilnehmer auf allen Seiten, insbesondere der Handelsseite war wichtig. Das Thema „Der Kunde, das unbekannte Wesen“ passt hervorragend in die aktuelle Marktsituation und rüttelt hoffentlich alle auf, nicht mehr blind zu entwickeln, sondern sich zu hinterfragen, wer es kaufen und wem es nutzen soll. Möbel müssen wieder emotionaler angeboten werden, denn der Rotstift hat seine Glaubwürdigkeit verloren. Wer sich drauf eingelassen hat, konnte für sich, durch die philosophischen Beiträge, auch herausfinden, dass es uns allen doch sehr gut geht. Nächste Branchen-Gipfel-Themen dürfen gerne die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Handel bearbeiten. Denn nur so finden wir wieder einen Weg zum Kunden. (Marc von Eicken, CME Möbel Collection)

 

Zurück zur Hauptseite

 

Der 2. INSIDE Branchen-Gipfel hat wieder einmal gezeigt, dass diese Veranstaltung ein echter Gewinn ist. Neben zahlreichen interessanten Vorträgen, von denen man immer etwas mitnehmen kann, ergibt sich hier einfach die Gelegenheit, sich mit den zahlreichen Teilnehmern, die aus allen Bereichen unserer Branche kommen, auszutauschen. Ich würde mich natürlich freuen, wenn zukünftig noch mehr Händler dabei sind. (Oliver Höner, Musterring)

 

Es war ein gelungener Tag mit informativen Vorträgen und geselligem Ausklang am Abend. Aus dem Küchenbereich hätte ich mir eine noch größere Beteiligung gewünscht. (Kirk Mangels, MHK)

 

Sehr gelungene Veranstaltung mit dem Who’s who der deutschen Möbelbranche! Besonders interessant fand ich den Blick über den Tellerrand mit Vorträgen aus der Welt der Bierbrauer, Sportler und Philosophen! (Michael Mahler, Möbel Mahler)

 

Das war wirklich mal ein Branchenevent, bei dem man richtig etwas mitnehmen konnte. Aufgrund der Vielschichtigkeit
war sicherlich nicht alles für jeden, aber auch die für einen selbst vielleicht nicht so wichtigen Referenten und Vorträge hatten ein hohes Niveau. Sicherlich hatte jeder seine „Lieblingsreferenten“. Mir würden gleich mehrere einfallen. Wer aus München nichts für sich mitnehmen konnte, dem ist kaum zu helfen. Zum logistischen Part: Der „Pausenraum“ war am Anschlag. Dass man etwas anstehen muss, ist ja kein Drama. Aber nur eine einzige Kaffee-Zapfstelle war schon unterdimensioniert. Aber dafür war die Versorgung während des INSIDE Gipfel-Talks wirklich sehr zuvorkommend und gut. UND: Das Abend- Event hat das mehr als kompensiert! Gutes Essen (die Canapés waren sensationell!), gute Getränke (der Gin Tonic wurde zum Ende etwas lieblos, aber da war es ja auch schon sehr, sehr spät), tolle Location und tolle Stimmung. Mein Fazit: Danke!!! Der 6. Juni 2019 ist in meinen Kalender gemeißelt. (Michael Wunram, Eggersmann Küchen)

 

Zurück zur Hauptseite

 

Wir als mittelständisches Unternehmen des Alliance-Verbandes haben uns in diesem Kreis von Industrie, Handel und Verbänden sehr wohl gefühlt. Die vielfältige Themenauswahl der angebotenen Vorträge war höchst interessant, kurzweilig und hat uns in vielem bestärkt, was wir bereits umsetzen und uns auch viele Impulse für die Zukunft gegeben. Abgerundet wurde der Tag durch eine gelungene Abendveranstaltung, die zum Austausch interessanter Meinungen einlud. Wir kommen gerne wieder! (Michael Lübbering, Möbel Lübbering)

 

Herzlichen Dank, der Gipfel war für mich wieder sehr inspirierend. Danke für alle Mühe, die Sie als Team auf sich genommen haben. Besonders Dr. Katzmairs Vortrag und seine fünf dargestellten Prinzipien haben schon gelohnt, dieses Treffen zu besuchen. Dr. Groß, Willi Bruckbauer (Bora), Ralf Tenbeck (Möbel Kerkfeld/Skurios) waren lehrund hilfreich. Meine mündliche Anmeldung für 2019 steht. (Bernd-Ulrich Erbach, Erbach Natur und Wohnen)

 

Das Hochamt der Branche hat mir wieder gut gefallen, obwohl der konfrontative Diskurs wie vor zwei Jahren diesmal etwas übersichtlicher ausfiel. Es schaffen nicht viele, solch ein hochkarätiges Publikum branchenweit auf eine Veranstaltung zu ziehen, Hut ab! (…) An dieser Stelle nochmal großes Lob an das ganze Team, das wieder sehr sympathisch organisiert, adressiert und durchgeführt hat! Die Größenordnung sollte meiner Meinung nach nicht weiter ausufern, war schon am Rande des Möglichen. (Markus Wiemann, Oeseder Möbel-Industrie)

 

Der Inside Branchengipfel 2018 hat gehalten, was er im Vorfeld versprochen hat. Vor allem die Mischung der Vorträge hat mir außerordentlich gut gefallen. Hochkarätige Persönlichkeiten aus Möbelindustrie und -handel aber auch internationale Zulieferer, Designer, Internetexperten und Unternehmensberater haben spannende Brennpunkt-Themen in den Fokus gestellt. Kurzweilig, intelligent, sehr dicht am Kunden und immer auf den Punkt. Summa summarum eine sehr gut besuchte Veranstaltung mit tollen Gästen und einem versierten Fach-Publikum. (Dr. Georg Emprechtinger, Team 7)

 

Zurück zur Hauptseite

 

Uns hat der Gipfel so weit ganz gut gefallen. Warum nur ganz gut? Zum Inhalt: Wir hatten uns mehr vom Titel „Der Kunde, das immer unbekanntere Wesen“ versprochen. Die Superwohnstudie, die dazu Aufschluss gab, kam uns in weiten Teilen zu kurz. Vorträge wie z.B. von Herrn Smalla, Herrn Maisel und Herrn Lembert waren zu kurz angesetzt und waren schon zu Ende, als es gerade spannend wurde. Dafür zogen sich am Ende die 30 Minuten von Frau Dr. Knapp wie Kaugummi und waren uns etwas zu „abgehoben“. Zur Orga: Im Vorfeld perfekte Info. Alles sehr schön und ansprechend und informativ. Vor Ort dann das Welcome etwas holprig. Der Raum war sehr kühl – schön für die Herren im Anzug, für mich im Kleid eine Frostnummer. Mittagessen schlecht organisiert. Wenn man denn nach langer Schlange etwas auf dem Teller hatte, wie sollte man es ohne Platz am Tisch essen? Schneiden des Leberkäses mit Teller und Glas in der Hand. Und der Break zwischen Ende der Vorträge und Start des Talks war zu lang zum Bleiben und zu kurz zum ins Hotel gehen. (…) Dieses Statement ist ehrlich und konstruktiv gemeint. Nur davon leben Veranstaltungen und können sich weiterentwickeln. (Astrid Kochs, Möbel Kochs)

 

Der Handel ist immer bunt und lebendig – das konnte ich auch in München erleben. Das verlangt im Vorfeld immer eine gewisse Disziplin, sich solche Tage freizuschaufeln – zumal für uns Rheinländer München nicht gerade um die Ecke liegt. Vor Ort habe ich die gute Atmosphäre und die vielen interessanten Veranstaltungsmodule für einen Blick über den Tellerrand genossen. Natürlich erlebt unsere Branche ähnliche Herausforderungen wie alle anderen Handelsbranchen auch. Deshalb ist es gut, Input und Ideen – insbesondere für die großen Themen wie CRM, kundenspezifische Ansprache – zu sammeln und die Dialogplattform zu nutzen. Ich persönlich würde für die nächsten Veranstaltungen eine Intensivierung durchaus auch kontroverser Podiumsdiskussionen – basierend auf professionellen Fachvorträgen und durchaus auch branchenfremden Impulsen – vorschlagen. (Patrick Neuss, Begros)

 

Wir kamen in den Genuss eines überaus gelungenen und kurzweiligen Veranstaltungsformats mit sehr guten und interessanten Referenten. Die in der vorgestellten Wohnstudie aufgeworfenen Fragen und wertvollen Impulse wird jedes Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette für sich weiterentwickeln. Die sehr offenen und zum Teil kontroversen Diskussionen dazu fand ich überaus erfrischend und belebend! (Philipp Sprockhoff, Egger)

 

Die Veranstaltung ist sehr gelungen und der Kreis der Teilnehmer sehr gut gewählt. Den Termin für die Veranstaltung im kommenden Jahr habe ich im Kalender geblockt. (Jan Filler, Otto)

 

Als doch kritischer Charakter und in der Funktion als Einkaufsleiter des EMV-Verbandes war ich dieser Veranstaltung
mit einer gewissen Skepsis gegenübergestanden. Trotz des eingeräumten Leser-Rabatts erschien mir zunächst auch der Preis als hoch angesetzt. Gott sei Dank lasse ich mir meine Offenheit gegenüber Neuem – und dies war der erste „Gipfel“ für mich – nicht nehmen. Ja, ich wurde mehr als nur positiv überrascht. Nicht nur die Location (als Münchner weiß ich das wohl besonders zu schätzen), sondern auch die sowohl in der Breite als auch in der Qualität hochinformativen Beiträge waren überragend. An der Verpflegung gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Am meisten schätze ich die Gelegenheit mit Kollegen, Partnern und Wettbewerben in diesem Rahmen sprechen zu können. Ich hätte mir auch vorstellen können, den INSIDE Gipfel- Talk nicht zum Schluss, sondern am Anfang oder noch besser am Vorabend zu veranstalten. Auch wäre vielleicht interessant, eine ganz konkrete Fragestellung von dem doch geballt vorhandenen Know-how einzusammeln. Nur als Beispiel: Wo steht aus Ihrer Sicht der stationäre Handel in fünf Jahren? Und wie sieht dort der erfolgreiche Händler aus? (Wolfgang Rauscheder, EMV)

 

Zurück zur Hauptseite

 

Auch in diesem Jahr war es wieder eine rundherum gelungene Veranstaltung. Die Vorträge waren interessant und haben viele Anreize geliefert. Doch auch die durchgeführte Superwohnstudie bestätigte, was doch sicher viele aus der Industrie sich immer denken: Der Preis ist zwar wichtig, aber nicht alles. Wir müssen den Endverbrauchern wieder mehr Innovationen zeigen und ihn zum Möbelkauf inspirieren. Und das muss am besten sowohl im stationären Handel als auch online passieren. Das eine geht nicht mehr ohne das andere. Der einzige kleine negative Aspekt – es scheint nach wie vor mehr eine Veranstaltung für die Industrie zu sein als für den Handel. Dabei bietet diese Veranstaltung eine tolle Plattform sich auszutauschen. Vielleicht klappt es ja im kommenden Jahr. Welle wird auf jeden Fall wieder teilnehmen. (Anna Sommermeyer-Rickert, Wellemöbel)

 

Der Branchen-Gipfel hat uns sehr gut gefallen, da es eine perfekte Gelegenheit ist, sich mit vielen Entscheidern der
Branche auszutauschen. Das haben wir intensiv genutzt. Außerdem regen die Inhalte an querzudenken, was man immer wieder tun muss, um nicht in seiner eigenen Strategie gefangen zu sein. (Bernard Tenge, Trendteam)

 

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert, die Location passt zu 100%. Auch dass wir abends gleich im Erdgeschoss sein konnten, drinnen und draußen, war klasse. Weißwürste, Brezen und überhaupt das Essen … sehr gut und passend. Die Referenten gut gewählt, von allem was dabei. In diesen Zeiten hätte der eine oder andere in der Industrie, so meine ich, allerdings etwas mehr Anknüpfung an den 1. Branchen-Gipfel erwartet – vielleicht ein paar Erfolgsbeispiele aus der Onlinevermarktung. Vor allem wie Onliner es geschafft haben, den Endkunden zu analysieren und dann zu erreichen. Also ruhig noch etwas mehr den Finger in die Wunde legen und damit wachrütteln. Und die angespannte Situation im stationären Handel und der Industrie noch stärker aufgreifen. Also 90 Punkte! (Gerhard Wimmer, Wimmer Wohnkollektionen)

 

Eine sehr gelungene Veranstaltung mit dem Who‘s who der Branche. Die Konferenz fand im Leitbild der Kundenbedürfnisse statt – ein heute und morgen essenzieller Blickwinkel. Bemerkenswert fand ich, wie Digitalisierung nicht um ihrer selbst willen thematisiert wurde, sondern integraler Bestandteil der Vorträge und Diskussionen war. Ich habe mir den Termin für den Branchengipfel 2019 bereits notiert! Vielen Dank nochmal an dieser Stelle für das tolle Event!! Fand die Mischung aus Praxis- und externen Impulsvorträgen sehr gut, und es blieb dennoch genug Zeit zum Networking. (Malte Dous, Wayfair)

 

Zurück zur Hauptseite